• Allgemein
  • 2

Antarktis: Eisbohrkern bis in die letzte Eiszeit

Im Rahmen des LARISSA-Projektes („Larsen Ice Shelf System, Antarctica“) haben Forscher auf dem Bruce Plateau, dem nördlichsten Zipfel der Antarktischen Halbinsel jetzt einen 445 Meter langen Eisbohrkern zu Tage gefördet, den bisher längsten Eisbohrkern aus dieser Region. Er enthält möglicherweise auch etwa 7.000 Jahre altes Eis aus der letzten Eiszeit, das interessante Aufschlüsse über das Klima in dieser Region geben könnte.

Die Bergung des Eises war allerdings ein wahres Abenteuer. Zunächst mussten die Forscher wegen anhaltender Schneestürme den Start der Mission mehrmals verschieben. Und auch nachdem das sechsköpfige Team unter der Leitung der Geographie-Professorin Ellen Mosley-Thompson im antarktischen Sommer am 31. Dezember 2009 mit den Bohrungen begonnen hatte, kam es weiter zu Schneestürmen, so dass Versorgungflüge abgesagt werden mussten.

EisbohrkernNach nur 2 Tagen, am 2. Januar 2010 hatten die Forscher bereits bis in eine Tiefe von 140 Meter gebohrt. Doch dann blieb der Bohrer im Eis stecken. Dem Team gelang es nicht, den Bohrer freizubekommen, so dass ein zweites Loch gebohrt werden musste. Nach 383 Metern blieb aber auch der zweite Bohrer am 21. Januar 2010 stecken.

Jetzt musste das Team improvisieren. Ein Gerät, das normalerweise zum Fördern von Wasser aus dem Bohrloch genutzt wird, wurde umgebaut, so dass damit das Frostschutzmittel Ethylenglykol zur Bohrspitze befördert werden konnte. Die Aktion war erfolgreich, nach einigen Tagen bewegte sich der Bohrer wieder. Am 28. Januar erreichten die Forscher dann nach 445 Bohrmetern das Ende der Eisschicht.

Und auch der Eisbohrkern aus dem ersten Bohrloch konnte noch geborgen werden. Nach einer langen Reise mit Flugzeug, Schiff und Kühllaster sollen die Eisbohrkerne dann im Sommer 2010 zur Auswertung an der Ohio State University ankommen.

(Bildquelle: Ellen Mosley-Thompson, Ohio State University)



2 Antworten

  1. Wim sagt:

    Die Erde als Eisplanet bzw. Schneeball

    Es gibt offenbar eine Aussterbe-Welle alle 71,75 Millionen Jahre, wofür die Nachbargalaxis Andromeda verantwortlich ist. Und es existiert eine weitere Aussterbe-Welle alle 30 Millionen bzw. 60 Millionen Jahre, für die die Schwankung unseres Spiralarms der Milchstraße verantwortlich ist. Die Folgen sind jeweils verstärkter Meteoriten-Beschuss der Erde, weil durch Andromeda und durch die Schwankungsumkehr des Spiralarms vermehrt Gesteinsbrocken aus der Oortschen Wolke in unser Sonnensystem geschleudert werden. Aufgrund des Bombardements aus dem All wird die Erdoberfläche kurzfristig erhitzt, kühlt aber danach umso stärker ab (Entstehung von Eiszeiten ! ! !).

    Doch vor 2,29 Milliarden Jahren und vor 712,5 Millionen Jahren sind die zwei Auslöser jener Aussterbe-Wellen zeitlich zusammengefallen, wodurch die Erde einem viel stärkeren kosmischen Bombardement ausgesetzt war. Aus diesem Grund wurde die Erdoberfläche viel intensiver aufgeheizt, um danach extrem stark abzukühlen, was die Erde einfrieren ließ. Vgl. Buch „KOMETEN AUF KOLLISIONSKURS Gefahr aus dem All“ (auch im Web).

  1. 28. Oktober 2010

    […] Millionen Jahren, im sogenannten Neoproterozoikum, herrschte auf der Erde vermutlich die stärkste Eiszeit, die es je gab. Die Eisgletscher hatten sich damals von den Polen bis in Äquatornähe ausgedehnt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.