IBTrACS: 160 Jahre Archiv der Tropenstürme

Tropische Wirbelstürme wie Hurrikane, Taifune oder Zyklonen gehören zu den folgenreichsten Wetterphänomenen und sind deshalb ein bedeutender Forschungsgegenstand in der Meteorologie. Wissenschaftler des National Center for Environmental Information (NCEI) kooperieren mit internationalen Wetterdiensten und wissenschaftlichen Instituten auf der ganzen Welt, um ein möglichst vollständiges Archiv aller Tropenstürme seit dem Jahr 1850 namens International Best Track Archive for Climate Stewardship (IBTrACS) zu erstellen und zu pflegen.

Die Abbildung oben zeigt die Zugbahnen aller registrierten Tropenstürme seit dem Jahre 1850. Eine interaktive Karte gibt es unter coast.noaa.gov/hurricanes.

Im 19. Jahrhundert verzeichneten Seefahrer, die Tropischen Wirbelstürmen begegneten, die Positionen und Stärke der Stürme in Schiffslogbüchern. Die einzigen Stürme, die während dieses Jahrhunderts verzeichnet wurden, waren diejenigen, die sich an bewohntem Land bemerkbar machten oder die in überlieferten Logbüchern notiert wurden. Heute bleibt wegen der kontinuierlichen Überwachung unseres ganzen Planeten durch Satelliten kein Sturm unentdeckt.

Stadtplaner, Küstenmanager und andere nutzen die IBTrACS-Datenbank, um vergangene Stürme zu analysieren und das zukünftige Risiko abzuschätzen. Im privaten Sektor nutzen die Rückversicherungsunternehmen die Daten, um die Risiken von Tropischen Stürmen für ihre Kunden zu berechnen.

Die Aufgabe von Rückversicherern ist es, Geld an andere Versicherungsgesellschaften zu zahlen, wenn eine Katastrophe aufgetreten ist. Um Kosten und Risiko abzuschätzen, stellen diese Unternehmen sogenannte CAT-Modelle auf. Dies sind computergenerierte Simulationen von spezifischen Risiken, die mit natürlichen oder von Menschen verursachten Katastrophen verbunden sind. Rückversicherungsunternehmen nutzen diese Modelle, um die Preisgestaltung für die Policen zu ermitteln. Die IBTrACS-Datenbank hilft also, einen Preis für ein Risiko zu berechnen.

Die Katastrophenmodelle werden auch nach Ereignissen verwendet, um die Kosten von Katastrophen zu berechnen oder zu überprüfen. Nach den vorliegenden Katastrophen-Daten verursachten im Zeitraum 1980 bis April 2017 35 Tropische Stürme Schäden von über 1 Milliarde US-Dollar in den Vereinigten Staaten.

Auch Klimaforscher nutzen IBTrACS-Daten, und zwar um Veränderungen in der Verteilung, Häufigkeit und Intensität von Tropenstürmen im Laufe der Zeit zu untersuchen. Diese Studien helfen, verschiedene Klimafaktoren auf Tropenstürme in der Vergangenheit zu untersuchen, sowie herauszufinden, wie der Klimawandel die Häufigkeit und Intensität der Wirbelstürme in der Zukunft beeinflussen dürfte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.