Zwei Rekorde: Eis und Hurrikan

In der letzten Woche wurden zwei interessante Rekorde auf dem bzw. in der Nähe des nordamerikanischen Kontinent aufgestellt.

Am 27. Mai 2014 befand sich immer noch Eis auf den Großen Seen. Laut IceAgeNow betrug die Eisbedeckung auf dem Lake Superior noch 4,3 Prozent. Damit befand sich Ende Mai so viel Eis auf den Großen Seen wie seit Anfang der Satellitenüberwachung im Jahre 1980 nicht.

Eis auf dem Lake Superior

Gleichzeitig wurden weiter landeinwärts beachtliche 29°C am Flughafen in Marquette gemessen. So konnte man am Lake Superior bei sommerlichen Sonnenbaden und gleichzeitig das Eis auf dem See bestaunen, wie das obigen Bild zeigt (Quelle: Marquette NWS Facebook-Seite und Doug Vanb).

Bei dem zweiten Rekord handelt es sich um den Hurrikan Amanda. Auch das folgende Bild stammt vom 27. Mai 2014 (Quelle: NOAA / GOES Satellit):

Hurrikan Amanada

Amanda hatte sich vor der Küste Mexikos gebildet und entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit von einem Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten unterhalb 120 km/h in einen Sturm der zweithöchsten Kategorie 4. Am 25. Mai wurden beachtliche Windgeschwindigkeiten von fast 249 km/h registriert.

Amanda ist damit seit Anfang der Beobachtungen der stärkste Hurrikan im Monat Mai sowie der frühste Hurrikan der Kategorie 4 über dem Ostpazifik. Der bisherige Rekordhalter war Hurrikan Adolph aus dem Jahre 2001.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.