• Allgemein
  • 0

Oberflächliches Schmelzwasser könnte Grönlandeis rapide dezimieren

Forscher des Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) und der University of Washington (UW) haben neue Erkenntnisse über den Schmelzprozess des Grönlandeises gewonnen. Jedes Jahr bilden sich im Sommer tausende Seen auf dem grönländischen Eisschild. Aus Satellitenaufnahmen wusste man bereits, dass diese Seen innerhalb nur eines Tages wieder verschwunden sein können. Doch bisher war unklar, was genau mit dem Schmelzwasser und dem Eis darunter passierte. Jetzt sind einige Fragen beantwortet.

Grönlandeis schmilztIn den Sommern der Jahre 2006 und 2007 wurden mit seismischen Instrumenten und GPS-Sensoren sowie mit Hilfe von Luft- und Satellitenbildern zwei Seen und das umgebene Eis überwacht. Die spektakulärste Beobachtung wurde im Juli 2006 gemacht. Innerhalb eines Tages verschwand plötzlich das Wasser eines 5,6 Quadratkilometer großen Sees vollständig im Eis. Der See enthielt vorher 44 Milliarden Liter Schmelzwasser! Ein Großteil des Wassers floss sogar in nur 90 Minuten ab, das entspricht einer größeren Flussrate als die der Niagarafälle!

Gleichzeitig konnte im Eisschild ein 980 Meter langer Riss bis zum Grund nachgewiesen werden, durch den das Schmelzwasser wie in einer Art Wasserleitung nach unten stürzte. Dabei hob sich das Eisschild an einer Stelle um 1,2 Meter. In der Mitte des Sees wurde sogar ein 750 breiter Eisblock um 6 Meter angehoben. Außerdem wurde festgestellt, dass sich die normale Horizontalbewegung des Eisschildes um den Faktor 2 beschleunigte. Als Grund wird dabei der Schlittschuheffekt angeführt (siehe dazu auch den Artikel “Widersprüchliche Daten zum Eis in der Antarktis?“). Dieser Effekt könnte das Abschmelzen des Grönlandeises deutlich beschleunigen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.