• Allgemein
  • 1

Regenmessung mit Mobilfunkantennen

Forscher des Schweizer Wasserforschungsinstituts EAWAG haben eine Methode entwickelt, um mit Hilfe von Mobilfunkantennen Niederschlagsraten zu messen. Dabei wird die eigentlich störende Wirkung der Regentropfen auf die Ausbreitung der Mikrowellen ausgenutzt.

MobilfunkantennenDie Forscher bestimmen dabei aus der Dämpfung des Mobilfunksignals zwischen zwei Sendemasten die mittlere Niederschlagsintensität auf dieser Strecke. Dort, wo die Dichte der Sendemasten sehr hoch ist, lassen sich nach Angaben der Wissenschaftler detailliertere Niederschlagsdaten ableiten als mit Hilfe von Niederschlagsradar-Daten oder herkömmlichen Regenmessern.

Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Niederschlagsradar: Bei Starkniederschlägen wird der im Kreis scannende Radarstrahl so geschwächt, dass er hauptsächlich Niederschlagsgebiete wahrnimmt, die in der Nähe des Radarstandortes liegen. Weiter entfernt liegende Niederschlagsechos werden nur noch deutlich abgeschwächt registriert, dies ist bei den Mobilfunkantennen nicht der Fall. Auch Fehlechos auf Grund des bergigen Terrains treten hier nicht auf.

Getestet wurde das Verfahren auf einer Fläche von 150 km² im Raum Zürich. In dieser Region wurden die Daten von 23 Mobilfunk-Sendemasten genutzt, die mit Hilfe von herkömmlichen Regenmess- und Niederschlagsradardaten kalibriert wurden. Es ist geplant, in nicht allzu ferner Zukunft diese hochaufgelösten Echtzeit-Niederschlagsdaten für die Regulierung der Abwassersysteme und Rückhaltebecken in der Schweiz zu nutzen.


1 Antwort

  1. Theresa sagt:

    Die Revolution der Regentropfen und Sandkörner, das grosse Konzert der reinen Regentropfen und Sandkörner wird kommen………

    es wird nicht messbar sondern hörbar sein, wunderschön wird es klingen……..

    es wird alle Wunden heilen………

    einige kleine Beispiele davon in den letzten und ersten Einträgen, Musiklinks im engelsburgblog:

    http://johnbaptistmission.org/engelsburg/

    AKTIVE TEILNAHME ERWÜNSCHT!!!

    Lieber schöne Werke schaffen, lieber die Unzulänglichkeiten, Zerstörungen der Realität in schöne Werke umformen als nur diese o.g. zu messen…….

    Kommet zuhauf!!!

    Theresa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.