5 nützliche Dinge, die nur eine WLAN-Wetterstation kann

Eine Wetterstation mit WLAN unterscheidet sich von einer herkömmlichen Funk-Wetterstation dadurch, dass die von den Außensensoren gemessenen Wetterdaten nach der Funk-Übertragung zur Basisstation anschließend per WLAN direkt ins Internet übertragen werden. Diese Internet-Anbindung bietet einige Vorteile, die Sie nur mit einer WLAN-Wetterstation nutzen können.

Ihre persönlichen Wetterdaten sind ohne zusätzliche Hard- oder Software im Internet abrufbar, zum Beispiel über den Dienst WeatherCloud.net, wo Sie sich kostenlos registrieren können. Sie sind verreist und wollen schauen, wie das Wetter zu Hause ist? Kein Problem. Sie können von überall, weltweit auf Ihre persönlichen Wetterdaten zugreifen, auch per Smartphone via Website oder App.

Sie wollen nach dem Urlaub wissen, wie heiß oder wie lange es zu Hause trocken war? Kein Problem. Der Online-Abruf beinhaltet auch eine Archiv-Funktion, so dass Sie zum Beispiel einfach Temperaturextremwerte und Niederschlagssummen abrufen können.

Die Daten Ihrer Wetterstation werden auf einer Karte zusammen mit den Daten anderer Wetterstationen angezeigt. So haben Sie auch einen Überblick über das Wetter in Ihrer Umgebung. Die Online-Plattform zeigt Ihnen auch weitere Informationen zu den benachbarten Wetterstationen, so dass Sie auch Kontakt mit Wetterfans Ihrer Umgebung aufnehmen können.

Eine WLAN-Wetterstation ist inzwischen günstig erhältlich. In einem nächsten Blogbeitrag erfahren Sie, was Sie beim Anbringen von Außensensoren von Wetterstationen beachten sollten, um möglichst korrekte Werte zu messen.

Melden Sie sich hier an und verpassen Sie keine Tipps & Tricks sowie Angebote zu Wetterstationen ohne oder mit WLAN. Wir verlosen monatlich eine Wetterstation unter allen Anmeldungen:

Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.