• Allgemein
  • 3

Feuer in Kalifornien

Während sich der Südteil der mexikanischen Halbinsel Baja California auf den Landgang des Hurrikans Jimena vorbereitet, haben die Menschen etwa 1.400 km weiter nördlich ganz andere Probleme. Dort wüten wie fast jedes Jahr derzeit wieder Waldbrände, 425 Quadratkilometer, etwa die zweifache Fläche der Stadt Stuttgart, sind bereits verwüstet worden und zwei Feuerwehrleute kamen ums Leben. Vor kurzem hatte es übrigens auch in Griechenland heftige Wald- und Buschbrände gegeben.

Waldbrand in Kalifornien, August 2009

Das Bild oben von Pedro Szekely (Bestimmte Rechte vorbehalten, große Version hier) zeigt den beeindruckenden Blick vom Flughafen Los Angeles auf die Rauchwolken nordöstlich der Stadt. Nicht weniger interessant ist die folgende Aufnahme des NASA-Satelliten Aqua von der Region. Deutlich zu erkennen ist die mehr als 200 km lange Rauchfahne, die in der Nähe des berühmten Mt. Wilson Observatoriums beginnt und sich nach Nordosten ausbreitet:

Feuer in Kalifornien, August 2009


3 Antworten

  1. Flug sagt:

    Guten Tag,

    mir tun die Menschen, die dort leben schrecklich Leid, aber man kann nur hoffen, dass die Natur irgendwann Erbarmen zeigt und heftige Regenschauer über das Land einbrechen.
    Arnold Schwarzenegger hat nicht nur Probleme mit der hohen Verschuldung, sondern auch mit den Naturkatastrophen.
    Niemand möchte gegenwärtig in seiner Haut stecken.
    Die Probleme sind so groß, doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Gott segne die armen Menschen

  1. 8. September 2009

    […] neue Computer soll insbesondere die Vorhersage von Unwettern wie Hurrikanen, Tornados, Busch- und Waldbränden, Überschwemmungen und Tsunamis verbessen, aber auch für die Klimamodellierung genutzt werden. […]

  2. 18. Februar 2010

    […] an dieser Universität haben jetzt herausgefunden, dass direkt an der Küste Kaliforniens seit 1901 die Nebelhäufigkeit im Sommer deutlich zurückgegangen ist, und zwar um etwa 3 Stunden […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.