Die besten Fotos aus dem Weltall: Air Charter Service

Bei Charterflügen in Privatjets kann man regelmäßig die majestätische Schönheit unseres Planeten aus hohem Himmel bewundern, tausende Meter über dem Gedränge in den Straßen. Deshalb sind ist man bei Air Charter Service Höhenflüge gewohnt, doch so hoch hinaus gehen sie dann aber doch nicht.

Flugreisen sind etwas Besonderes – auch dann, wenn man sie schon oft erlebt hat. Einige Stunden lang haben Sie das Gefühl, von der Außenwelt abgeschnitten zu sein. Die Zeit scheint stillzustehen und alles ist ruhig und bequem, während sich die Betriebsamkeit am Boden fortsetzt.

Im Weltall nimmt dieses Gefühl noch zu, und angesichts all der Berichte über LightSail, New Horizons und kommerzielle Weltraumflüge ist es nicht erstaunlich, dass uns Astrophysiker wieder einmal in ihren Bann gezogen haben. Im Zuge dieser Entwicklungen beschloss Air Charter Service, einige führende Forscher und wissenschaftliche Einrichtungen im Vereinigten Königreich zu fragen, welche Bilder für sie am inspirierendsten waren und uns den Grund dafür zu nennen.

Earthrise
(Mit freundlicher Genehmigung durch Gemma Lavender von All about Space.)

Dieses atemberaubende Bild der Erde entstand während der Apollo-8-Mission, der ersten bemannten Mondumkreisung. Das Foto, das vom ehemaligen NASA-Astronauten William Anders am Heiligen Abend 1968 aufgenommen wurde, ist unter dem Namen „Earthrise“ bekannt. Die Apollo-Astronauten waren so beeindruckt, als sie unseren Heimatplaneten über der Mondoberfläche aufsteigen sahen, dass Kommandant Frank Borman schnell ein Schwarz-Weiß-Foto von der Szene schoss.

Anders machte die erste Farbaufnahme der Erde von der Mondumlaufbahn, wobei man die Antarktis auf der 10-Uhr-Position sieht und der Äquator Richtung Westen zur rechten oberen Ecke verläuft. Außerdem ist erkennbar, wie sich die Trennlinie zwischen Tag und Nacht, der Terminator, über den afrikanischen Kontinent zieht.

Earthrise, vom Fotografen Galen Rowell als „das einflussreichste Umweltfoto überhaupt“ bezeichnet, wurde mit einer modifizierten Hasselblad-Kamera aufgenommen, in die ein spezieller, vom Technologieunternehmen Kodak entwickelter 70-mm-Film eingelegt war.

Philae ist eine Raumsonde von der Größe einer Waschmaschine, die 2004 gestartet wurde und auf einem Kometen landen sollte, um die Zusammensetzung seiner Oberfläche zu analysieren. Die Sonde setzte zwar Ende 2014 auf dem Kometen auf, war aber eine Weile inaktiv, nachdem sie vom Kometen abfederte und dann an einem schattigen Platz landete, wo das Sonnenlicht für ihre Solarkollektoren nicht ausreichte. Als sie sich schließlich sieben Monate später wieder meldete, sandte sie der Missionsleitung eine Nachricht.

tweets

Dieses Bild entstand kurz bevor erneut ein Signal von Philae empfangen wurde. Philae ist in diesem Bild laut herrschender Meinung rechts oben auf dem Kometen zu sehen.

Komet
(Mit freundlicher Genehmigung von Karen Rogers von Satellite Applications Catapult. Satellite Applications Catapult wurde im Mai 2013 als unabhängiges Innovations- und Technologieunternehmen gegründet. Das Unternehmen sollte das Wirtschaftswachstum durch die Weltraumnutzung fördern, andere dazu inspirieren, mithilfe von Satellitentechnologien Innovationen vorzunehmen, und die Entwicklung neuer Produkte und Services unterstützen.)

Angesichts des wachsenden Interesses an Weltraumtechnologien, des Flugs des britischen Astronauten Tim Peake zur Internationalen Raumstation und der kürzlichen Aufregung rund um die Landung von Philae auf einem sich bewegenden Kometen, wird der Weltraum jetzt als eine der „acht großartigen Technologien“ des Vereinigten Königreichs wahrgenommen, die neue Anwendungen und Services für britische Unternehmen bereitstellt.

Sambesi
(Mit freundlicher Genehmigung von Siân Cleaver von WISE. Siân Cleaver ist Mitglied des WISE Young Women’s Board und Mission Systems Engineer für Airbus Defence and Space im Vereinigten Königreich. Derzeit arbeitet sie im Future Programmes Team und hilft mit, neue Weltraummissionen zu konzipieren und zu entwickeln. Das Team arbeitet hauptsächlich mit der europäischen Weltraumorganisation (ESA), aber auch mit der britischen Weltraumorganisation.)

Dieses wunderschöne Bild des Sambesi-Flusses in Sambia entstand durch die Überlagerung unterschiedlich gefärbter Radarbilder vom März, September und Dezember 2011. Durch die Kombination der drei Bilder erkennt man, wie sich die Überschwemmungsebene im Laufe der Jahreszeiten ändert.

Die Bilder des Synthetic Aperture Radar (SAR) wurden von Europas Envisat-Satelliten aufgenommen, der bis 2012 zehn Jahre lang in Betrieb war. Ein SAR-Bild entsteht durch das kohärente Zusammenfügen komplexer Echosignale, die mittels Radarabtastung der Erdoberfläche über einen gewissen Zeitraum hinweg empfangen werden. Da sich der Satellit im Verhältnis zur Erde verschiebt, hat dies den Effekt, dass eine viel größere Antenne simuliert wird, deren Länge der vom Satelliten abgedeckten Bodenentfernung entspricht – daher die Bezeichnung „Synthetic Aperture“ (synthetische Apertur). Die dabei angefertigten Bilder haben eine viel höhere räumliche Auflösung als Bilder, die mit herkömmlichen Radarmethoden erstellt werden.

Die britische Weltraumindustrie verzeichnet ein schnelles Wachstum. Britische Unternehmen leisteten zu vielen der europäischen Satelliten, einschließlich der Erdbeobachtungssatelliten, einen wesentlichen Beitrag. Airbus Defence and Space mit Sitz in Stevenage und Portsmouth im Vereinigten Königreich ist der Hauptauftragnehmer für den ESA-Satelliten Sentinel-5 Precursor, der die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre messen wird, und ADM-Aeolus zum Beobachten des Windes in der Atmosphäre. Derartige Missionen werden wertvolle Daten liefern, mit deren Hilfe wir unsere Kenntnisse über die Erde verbessern, Veränderungen in unserer Umwelt prognostizieren und in Zukunft harmonisch mit unserem Planeten interagieren können.

Eine wachsende Branche benötigt mehr Arbeitskräfte. Deshalb ist es für das Vereinigte Königreich zu einer Priorität geworden, mehr Fachkräfte für berufliche Laufbahnen im Bereich der Naturwissenschaften, Technologie, Technik und Mathematik auszubilden. Die WISE-Kampagne (Women Into Science and Engineering) engagiert sich für dieses Ziel, indem sie mehr Mädchen und Frauen dazu ermutigt, in den genannten Bereichen zu arbeiten.

s126e008048_tcm57-12067
(Mit freundlicher Genehmigung von Chris Bramely vom Sky at Night Magazine. „In diesem Bild, das von der Internationalen Raumstation mit einer Nikon DSLR-Kamera aufgenommen wurde, wirkt der Astronaut aufgrund der riesigen Sonnenstrahlen und der Trägerstrukturen um ihn herum zwergenhaft.)

Missionsspezialist Steve Bowen führt routinemäßige Wartungsarbeiten durch. Er schmiert die Verbindungsstücke und Lager, die es ermöglichen, dass die gelben Solarkollektoren sich drehen und der Sonne folgen. Für diese Arbeit benötigten er und ein weiterer Astronaut fast sieben Stunden. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob Bowen nur deshalb nicht von der Raumstation wegfliegt, weil er sich an der Stange festhält. Er ist jedoch über einen Sicherheitsgurt mit der Raumstation verbunden. Außerdem befindet sich in seinem Raketenrucksack ein per Joystick steuerbarer Düsenantrieb, den er nutzen kann, falls der Gurt reißt.

Hinter der technisch komplexen Metallstruktur ruht die Erde in ihrer natürlichen Einfachheit. Unsere Atmosphäre glänzt aus diesem seitlichen Blickwinkel in hellem Weiß, und man kann erkennen, wie dünn das Sonnenlicht ist. Der britische Astronaut Tim Peake startete im Dezember eine sechsmonatige Mission zur Internationalen Raumstation. Dort wird er die wichtigen Forschungsarbeiten dazu fortführen, welche Auswirkungen Schwerelosigkeit hat und wie Menschen im lebensfeindlichen Weltraum besser bestehen können. Wahrscheinlich muss auch er ein paar Lager schmieren.“ – Chris Bramley, Redakteur, BBC Sky at Night Magazine.

Das ist doch eine echte Inspiration für uns alle, die wir die Schönheit unseres blauen, grünen Heimatplaneten von weit oben bewundern. Sie können zwar (noch) keinen Privatjet mieten, der Sie in den Weltraum bringt, aber das heißt nicht, dass wir uns nicht an der Erhabenheit und der Hoffnung erfreuen können, die diese Bilder in uns hervorrufen. Falls wir hiermit Ihr Interesse geweckt haben, sollten Sie sich den Rest der NASA-Galerie mit beeindruckenden Bildern ansehen. Klicken Sie dazu einfach hier.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.