Sieben Fakten zum Thema Coffee-To-Go-Becher

Sind Sie ein großer Kaffee-Fan und holen sich hin und wieder mal einen Kaffee zum Mitnehmen? Dann sollten Sie sich mal die folgen Fakten zum Thema Coffee-To-Go-Becher ansehen.

1 In Deutschland werden jährlich etwa 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Becher verwendet und landen im Müll. Das sind durchschnittlich 34 Becher pro Kopf, wie das Umweltbundesamt errechnet hat.

2 Die meisten Coffee-to-go-Becher bestehen hauptsächlich aus Papierfasern. Dafür wird Holz zerkleinert und mit Chemikalien behandelt, so dass dünne Fasern entstehen, die dann gepresst werden. Nur selten wird für die Becher recyceltes Material verwendet. Es werden also Bäume gefällt, um Coffee-to-go-Becher herzustellen.

3 Für die Becher wird aber auch Kunststoff verwendet. Damit die Pappe nicht durchweicht, wird die Innenseite damit beschichtet. Ein Becher besteht zu etwa fünf Prozent aus Polyethylen. Damit sind diese praktisch nicht recyclingfähig und werden in der Regel als Restmüll verbrannt. Meist gibt es noch einen Deckel zum Becher, der häufig aus Polystyrol hergestellt ist.

4 Zur Herstellung eines einzigen Bechers wird mehr als ein halber Liter Wasser verbraucht. Bei 2,8 Milliarden Bechern macht das mehr als 1,4 Milliarden Liter Wasserverbrauch im Jahr, nur für Coffee-to-go-Becher.



5 Bei der Rohölgewinnung zur Herstellung der Kunststoffe und bei der Produktion der Becher wird nicht nach Wasser verbraucht, sondern auch viel Kohlendioxid ausgestoßen. Jedes Jahr sind das etwa 83.000 Tonnen CO2 – allein für Coffee-to-go-Becher.

6 Mehrwegbecher haben eine viel bessere Umweltbilanz, wenn sie mindestens 10 mal benutzt werden, das hat das Umweltbundesamt ausgerechnet. Da auch das Abwaschen der Becher Wasser und Energie benötigt, sollte man prüfen, ob nicht statt Spülmaschine ein einfaches Abspülen mit wenig Wasser ausreicht, um den Becher zu säubern.

7 Inzwischen gibt es viele praktische Coffee-to-go-Mehrwegbecher, manche sind sogar faltbar wie dieser hier und passen damit auch in kleine Taschen. Ein kleiner Beitrag zum Umweltschutz und gegen den Klimawandel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.