• Allgemein
  • 1

Klimawandel = Globale Erwärmung?

Wenn sich Psychologen mit dem Thema „Klimawandel“ beschäftigen, kommen oft interessante Erkenntnisse zu Tage. Interessant ist zum Beispiel eine Studie, die der Fachbereich für Psychologie an der Universität Michigan gerade veröffentlicht hat.

CO2In einer Online-Umfrage wurden 2.267 US-Amerikaner danach befragt, ob Sie der Meinung sind, dass der Klimawandel wirklich stattfindet (eine ähnliche Umfrage war vor etwa einem Jahr hier Thema). Dabei wurden bei einer Hälfte der Befragten die Begriffe „Klimawandel“ und „Temperaturänderung“ benutzt, bei der anderen Hälfte die Begriffe „Globale Erwärmung“ und „Temperaturanstieg„, ansonsten war die Fragestellung völlig identisch.

Das Ergebnis: 74 Prozent der Befragten glauben, dass der „Klimawandel“ stattfindet, aber nur 68 Prozent glauben, dass es eine „Globale Erwärmung“ gibt. Dieser Unterschied ist relativ leicht erklärbar: das Wort „Klimawandel“ ist allgemeiner gehalten und erhält deshalb eine höhere Zustimmung. An kalten Tagen kommt man schon eher auf den Gedanken, an der „Globalen Erwärmung“ zu zweifeln als am „Klimawandel“.

Berücksichtigt man die politische Orientierung der Befragten, zeigen sich erstaunliche Unterschiede. Bei den konservativen US-Amerikanern glauben 60 Prozent an die Existenz des „Klimawandels“ und nur 44 Prozent an die „Globale Erwärmung“. Im Lager der Demokraten wird dagegen offenbar kein Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen gemacht: in beiden Fällen ist die Zustimmung gleich hoch bei 86 Prozent.

Warum lassen sich die progressiven und liberalen Amerikaner nicht von der Wortwahl beeinflussen? Die Forscher vermuten, dass die hohe Zustimmungsrate dafür verantwortlich ist. Diese zeigt, dass sich diese Menschen schon stärker mit den Themen „Klimawandel“ und „Globale Erwärmung“ auseinandergesetzt haben und so immuner gegen subtile Manipulationen sind.



1 Antwort

  1. Diese Amerikaner sind nicht progressiv und liberal, sondern nur dümmer. Sie verzichten auf eine unbedingt erforderliche Präzisierung der Fragestellung. Es ist unstrittig, daß die sogenannte Kleine Eiszeit endlich und glücklicherweise in eine globale Erwärmung mündete. Strittig und bisher völlig unbewiesen ist jedoch die Behauptung, die aktuelle Erwärmung – auch wenn sie derzeit pausiert – sei durch anthropogenes CO2 verursacht. Diese Hypothese gilt als durch die beiden Physiker, Gerlich und Tscheuschner falsifiziert, siehe http://www.schmanck.de/0707.1161v4.pdf. Das politische Problem liegt darin, daß Regierungen das Geld ihrer Bürger in Milliardenhöhe für eine widerlegte Hypothese verschleudern, obwohl sie die naturwissenschaftliche Wahrheit wissen, wie z. B. die deutsche Kanzlerin, siehe http://www.schmanck.de/Statementco2.htm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *