World Ocean Database

Das National Center for Environmental Information (NCEI) der US-amerikanischen Ozean- und Atmosphärenbehörde NOAA arbeitet mit anderen Forschern daran, das globale Wissen über die Ozeane zentral zu erfassen. Dazu wurde die World Ocean Database (WOD) geschaffen, die Daten über den Ozean seit dem Jahre 1772 enthält. Forscher der Ozeanographie, Meteorologie und Klimatologie nutzen die WOD für ihre Forschung und tragen zur laufenden Weiterentwicklung bei.

Das Ziel der WOD ist es, jedem ohne Einschränkung den komplettesten Satz historischer Ozeanprofildaten in digitaler Form zugänglich zu machen. Die von NCEI archivierten Daten liefern Aufzeichnungen über Temperatur, Salzgehalt, Nährstoffe, Plankton, pH- und Sauerstoffgehalt sowie andere Ozeanvariablen. Die WOD enthält Daten, die von verschiedenen Bojen-Messsystemen gesammelt wurden, um den Zustand des Ozeans zu messen.

Die WOD bietet einfachen Zugriff auf mehr als 20.000 Datensätze, bestehend aus Millionen von einheitlich formatierten Profil-Daten, die von etwa 90 Ländern zur Verfügung gestellt und ständig aktualisiert werden. Jedes Profil bietet eine Momentaufnahme von ozeanographischen Bedingungen zu einem Zeitpunkt von einem Ort aus. Kombiniert man die Profilen über bestimmte Zeiträume entsteht ein Bild von regionalen und globalen Veränderungen im Ozean.

Der Ozeans ist ein wichtiger Teil des Klimasystems der Erde. Er hat einen entscheidenden Einfluss auf die Klimavariabilität. Die WOD kann verwendet werden, um regionalen und globale Änderungen von Temperatur- und Salzgehalt zu quantifizieren und in den historischen Kontext zu setzen. Messungen des Salzgehaltes können mit Temperaturdaten kombiniert werden, um die Wasserdichte zu bestimmen, die eine primäre Antriebskraft für die Meeresströmungen ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.