Veganer Strom fürs Elektroauto: Nachhaltiger Ökostrom

Wie lässt sich veganer Strom für das Elektroauto von Heute gewährleisten? Und das Ganze unter dem Aspekt des Tierwohls? Veganer Strom, was genau ist das und wie lässt sich das Umsetzen?

Der Unterschied zwischen veganem Strom und Ökostrom

Ökostrom gilt als grüner Strom. Dennoch steht er nicht gleichbedeutend für das Tierwohl. Deshalb werden Stimmen laut, die sich für vegane Stromgewinnung einsetzen. Um Natur,- und Tier gleichermaßen zu schützen. Denn Verbraucher von klimafreundlichem Ökostrom von Ökostromanbietern sollten noch genauer die Details dieser Energiegewinnung berücksichtigen. Denn dann stellt sich heraus, dass diese Art der Stromerzeugung, der erneuerbare Strom, unter anderem aus Nebenprodukten der Massentierhaltung gewonnen wird. Da es dabei nicht gerade zimperlich zugehen kann, lautet die Alternative: veganer Strom. Es darf nicht nur auf den Klimawandel geschaut werden, sondern eben auch die unmittelbare Auswirkung auf Flora und Fauna nehmen.

Einfach ausgedrückt: Veganer Strom ist zwar Ökostrom, jedoch weit umfassender. Veganer Strom setzt hier tiefgreifender ein. Bei Vegan Strom stammt der Strom komplett aus regenerativen Energiequellen und ist damit eindeutig grüner Ökostrom im Preisvergleich für unseren Planeten. Das Tierwohl stets im Blick. Auf die Energiegewinnung durch Biomasse wird beispielsweise verzichtet, da diese Methode oft Teile der Massentierhaltung beinhaltet. Für vegane Stromerzeugung absolut keine Option. Denn diese Art der Stromerzeugung wird immer lauter. Doch gibt es wirklich eine realistische Zukunftschance für diese Alternative?

Als Vegan gilt: Solarstrom, Geothermie und Gezeitenkraftwerke

Die Solarenergie ist der Inbegriff schlechthin, wenn es um Sachen nachhaltige Energiegewinnung geht. Solardächer gibt es bereits schon länger und die Vorteile von Solarenergie sind längst bekannt. Sie hindern Natur,- und Tierwelt nicht daran sich auszudehnen. Der überwiegend vegane Strom wird aus Solarenergie gewonnen, da diese Alternative auch nahezu nicht in die Natur,- und Tierwelt eingreift. Um es zusammenzufassen: Solarenergie kommt der Umwelt, sowie dem Tierwohl entgegen, macht dies zu ihrer Priorität. Sie nutzt nur die Sonnenenergie und setzt auf Photovoltaik-Anlagen, die keinerlei schädlichen Auswirkungen für unseren Planeten haben. Sie beeinflussen das Ökosystem nicht und erzeugen die Energie nicht auf Kosten der Tierwelt. Und genau darum geht es bei veganer Stromerzeugung für den Stromtarifvergleich. Außerdem ist diese Art der Stromgewinnung in der Regel sehr langlebig und somit sind sie also auch mit gutem Gewissen reproduzierbar.

Auch die Stromgewinnung aus Geothermie ist ist eine vegane Möglichkeit. Unter der Erdoberfläche wird heißes Wasser ausgeschöpft, welches dann zu Wasserdampf wird und dann Strom erzeugt. Dieser Prozess gilt als vegan, weil danach nicht erneut in die Natur eingegriffen wird.



Gezeitenkraftwerke unterstützen ebenfalls das vegane Verfahren der Stromerzeugung. Sie produzieren den Strom indem sie sich den Gezeiten von Ebbe und Flut zu nutze machen. Bei Flut fließt das Wasser über eine Mauer. Dort verharrt es, auch bei Ebbe. Durch Turbinen gelangt es wieder zurück ins Meer, währenddessen es dann die Energie erzeugt. Gezeitenkraftwerke gelten somit als vegan, auch wenn sie etwas in den Ablauf der Ebbe eingreift. Ökosysteme bleiben jedoch unberührt erhalten.

Klare Vorteile von veganem Strom

  • Veganer Strom erzeugt eine Möglichkeit, die Umwelt noch weitreichender zu schonen und zu schützen.
  • Die Gasproduktion bei veganem Strom erfolgt ohne tierische Rohstoffe.
  • Nachhaltig leben
  • Tiere achten
  • Bei Photovoltaik Anlagen, sowie der Gezeitenkraftwerke und Geothermie kommen keinerlei Tiere zu schaden oder werden ihrer Lebensweise beeinträchtigt.
  • Respekt für Mutter Natur und alle ihre Mitbewohner.

Einziger Nachteil von veganem Strom

  • Bislang noch nicht Massentauglich.

Unser Fazit zum Ökostrom mit dem Tierwohl im Blick

Noch nicht groß auf dem Markt ist die vegane Stromgewinnung. Die Meinungen gehen hier eher auseinander. Kritiker argumentieren, dass sich nur eine äußerst geringe Menge an Strom wirklich vegan gewinnen lässt. Damit ist eine Grenze von Verbrauchern gesetzt.

Der Ökostrom sorgt zwar für klimafreundliche Stromerzeugung, jedoch steht dieser im Aspekt des Tierschutzes noch in den Kinderschuhen. Hier ist der vegan produzierte Strom schon weiter. Dieser behält sowohl den Klima,- als auch den wichtigen Tierschutz im grünen Auge. Für echte Veganer dürfte die Entscheidung leicht fallen, da Ökostrom an sich den Anforderungen eines authentischen veganen Lebensstils einfach nicht gerecht wird.  Veganer Strom und veganes Gas im Vergleich sorgt auf jeden Fall für die nötige Aufmerksamkeit, eben auch verstärkt auf das Tierwohl zu achten. Den Fokus hier zu verstärken schadet nie. Denn für Tier,-und Umwelt ist es wohl immer noch das Beste, so moderat Strom zu verbrauchen, wie es eben geht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.