Sinterklaas, der Zwarten Piet und die heilige Pappkrone

Belgien war bis vor kurzem eine überwiegend christliche Gesellschaft und hat Weihnachten schon vor Jahrhunderten als wichtigstes Fest für sich entdeckt. Und obwohl die religiöse Konnotation deutlich abgenommen hat, ist das kleine Land immer noch Feuer und Flamme für das Weihnachtsfest und alles, was es mit sich bringt. Gemütliche Dörfer aus Holzhütten und ein familiärer Heiligabend im Bredene Ferienhaus am reich gedeckten Tisch vermitteln einen Hauch Tradition, die vielen Belgiern am Herzen liegen.

Ein zweiter Weihnachtsmann

Belgische und niederländische Kinder haben das Glück, dass Sinterklaas oder Sankt Nikolaus, eine Art zweiter Weihnachtsmann, aus Spanien kommt, zwanzig Tage bevor der eigentliche Weihnachtsmann den Weg vom Nordpol antritt. Nachdem sie am Vorabend ihre Schuhe mit Karotten (für das Pferd des Sint), Keksen und anderen Leckereien (für den Sint und seinen Helfer Zwarten Piet) ausgepackt haben, werden Kinder, die das ganze Jahr über brav waren, am 6. Dezember mit Geschenken, Spekulatius und Schokoladenfiguren begrüßt.

Der Legende nach besucht der sanftmütige Mann mit dem langen weißen Bart und dem eindrucksvollen weinroten Gewand in einer einzigen Nacht alle Häuser in den Niederländern. In Belgien können Kinder, die ihre Ausbeute verdoppeln wollen, einen Brief an den Sint mit der Post schreiben und erhalten ein Geschenk und einen Brief zurück. Eine Briefmarke ist nicht erforderlich, solange man die Adresse des Heiligen Mannes richtig angibt: Sinterklaas, Spain Street, 0621 Heaven.

Weihnachtsdörfer in Hülle und Fülle

Das Wichtigste in der Vorweihnachtszeit in Belgien sind die traditionellen Märkte. Nach belgischem Rezept handelt es sich dabei um authentische Dörfer, die mit Tausenden von Lichterketten und Holzbuden, in denen handwerkliche Leckereien angeboten werden, Charme versprühen.

Die Chance, den größten Weihnachtsbaum des Landes zu sehen, ist auf den Brüsseler Winterwundern garantiert, einem der meistbesuchten Märkte überhaupt, der den ganzen Dezember über dauert und zahlreiche Nebenaktivitäten bietet. Nutzen Sie daher gemütliche Übernachtungsmöglichkeiten wie ein Bredene Ferienhaus, um die Weihnachtszeit in Belgien in vollem Umfang genießen zu können.

Der größte Weihnachtsbaum steht auf dem Grand-Place und wird von einer beeindruckenden Licht- und Tonshow begleitet. Weitere beliebte Märkte sind Leuven, Antwerpen und Lüttich, die alle ihre ganz eigene Atmosphäre haben. Eines haben sie alle gemeinsam: das Essen und die Getränke: Glühwein, Genever (oder “flämischer Gin”) und heiße Schokolade, um den Magen zu wärmen, und Waffeln, Pfannkuchen und Smoutebollen (frittierte süße Knödel), um den Bauch zu füllen. Schlittschuhbahnen und Riesenräder sorgen in der Regel für noch mehr Unterhaltung und Spaß für die Kinder.

Die Königin der belgischen Feiertage: Heiligabend

An Heiligabend versammeln sich die Belgier mit ihrer Familie zu einem großen gemeinsamen Essen und packen die Geschenke unter dem Baum aus. Es ist ein intimer und gemütlicher Anlass, der zeigt, wie wichtig die Familie für den Durchschnittsbelgier ist. Die Vorbereitungen für das Essen sind vielleicht nicht ganz so aufwendig wie der berühmte Truthahn an Thanksgiving in Nordamerika, aber sie kommen dem schon sehr nahe.

Nach dem Essen ist die Freude groß, wenn man endlich die Geschenke auspackt, auf die man wochenlang gewartet hat, und oft gibt es auch eine Runde Brettspiele. Einige Familien besuchen die Mitternachtsmesse, obwohl diese Tradition in den letzten Jahrzehnten mit dem wachsenden nicht-religiösen Teil der Bevölkerung immer mehr abgenommen hat. Die Belgier, die es an diesem Abend in die Kirche schaffen, haben große Chancen, auf ihrem Dorfplatz eine lebensgroße Krippe zu sehen, oft mit einem echten Esel und einem Schaf, zur Freude der belgischen Kinder ringsum.

Ausschlafen am ersten Weihnachtstag

Man würde es nicht vermuten, wenn man sich die einigermaßen aufgeräumten Nachbarn der Deutschen ansieht, aber die Belgier sind weltweit die Vorletzten, die am Weihnachtstag aufstehen, berichtete die New York Times letztes Jahr. Mit ein paar Minuten Rückstand auf die Brasilianer stehen die Belgier im Durchschnitt kurz nach 9 Uhr auf. Könnte die Gourmet-Extravaganz im Bredene Ferienhaus des Vorabends etwas damit zu tun haben? Oder vielleicht die Mitternachtsmesse?

Wie auch immer die Antwort ausfällt, Tatsache ist, dass der Weihnachtstag in Belgien im Allgemeinen ein Tag der Entspannung ist, an dem man ausgiebig frühstückt und alte Freunde und entfernte Familienmitglieder besucht, die man am Vortag nicht zu Gesicht bekommen hat. Für die meisten ist er wichtig, aber bei weitem nicht so wichtig wie der Abend des 24. Dezember, der belgische Feiertag schlechthin.

Und wie ist das Wetter?

Durch die Nähe zur Nordsee herrscht vor allem an der belgischen Küste vorwiegend maritimes Klima, das das Jahr über nur wenig schwankt. Besonders zur Weihnachtszeit ist in der Küstenregion eher mit Stürmen zu rechnen, die von der Nordsee her in das Land wehen, als mit Schnee.

Auch im Landesinneren ist der Winter nicht allzu kalt, dafür regnet es zwischen November und März mindestens 20 Tage im Monat bei Temperaturen, die hin und wieder unter den Gefrierpunkt sinken. Wer sich den Heiligabend in Belgien weihnachtlich-winterlich-verschneit wünscht, sollte den Weihnachtsabend in den Ardennen verbringen. Hier ist im Winter desöfteren mit Dauerfrost und Schnee zu rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.