Nachhaltige Fotografie: Was sie ist und warum sie wichtig ist

Was ist nachhaltige Fotografie? Diese Frage stellen sich immer mehr Fotografen, denn sie werden sich der Auswirkungen ihrer Arbeit auf die Umwelt immer stärker bewusst. Bei der nachhaltigen Fotografie geht es darum, Bilder zu schaffen, die umweltfreundlich und ethisch verantwortungsvoll sind.

Es geht darum, die Fotografie zu nutzen, um positive Veränderungen zu fördern und das Bewusstsein für Umweltfragen zu schärfen. In diesem Artikel werden wir die Definition der Nachhaltigkeitsfotografie, ihre Vorteile und einige Tipps für den Einstieg diskutieren.

Bei der nachhaltigen Fotografie geht es um mehr als nur um das Fotografieren. Es geht darum, mit Ihrer Fotografie einen positiven Einfluss auf die Welt zu nehmen. Als nachhaltiger Fotograf können Sie sich bei Ihrer Arbeit auf Umweltthemen konzentrieren oder Ihre Fähigkeiten nutzen, um nachhaltige Lebenspraktiken zu fördern. Wie auch immer Ihr Schwerpunkt aussieht, Ihr Ziel als nachhaltiger Fotograf ist es, mit Ihrer Kunst etwas zu bewirken.

Vorteile der nachhaltigen Fotografie

Die nachhaltige Fotografie hat viele Vorteile. Unter anderem kann diese Kunstform dazu genutzt werden, andere zu einem nachhaltigeren Lebensstil zu ermutigen. Außerdem ist nachhaltige Fotografie oft erschwinglicher als herkömmliche Methoden – bei einem gleichzeitig höheren Erfolgspotenzial.

Wenn Sie sich für nachhaltige Fotografie interessieren, gibt es ein paar Dinge, die Sie unternehmen können, um loszulegen.

Wie können Sie nachhaltiger fotografieren?

Recherchieren Sie zunächst ein Thema und machen Sie sich mit der Problematik vertraut. Als Nächstes sollten Sie sich überlegen, wie Sie mit Ihrer Fotografie etwas bewirken können.

Die nötigen Schritte für die Nachhaltigkeit sind nicht unbedingt schwierig oder aufwändiger als herkömmliche Fotoarbeiten. Statt eine Rechnung auf Papier zu verschicken, reichen meistens Online-Rechnungen bzw. Rechnungen per E-Mail aus. Statt Ausdrucken auf Fotopapier können Sie Bilder online zuschneiden. Und anstatt in eine nagelneue Kameraausrüstung zu investieren, können Sie hochwertige, gebrauchte Geräte und Accessoires erwerben.

Indem Sie nachhaltig fotografieren und Ihre Arbeit bekannt machen, tragen Sie bereits sehr zur Nachhaltigkeit bei.

Wie sieht nachhaltige Fotografie praktisch aus?

Simon Veith, der bereits seit langem nachhaltige Fotografie praktiziert, erklärt in einem Interview, wie man als Fotograf die Fotografie nachhaltiger gestalten kann:

Vor allem achtet Veith auf papierloses Arbeiten, aber auch auf grüne Verkehrsmittel und andere nachhaltige Methoden: „Green Banking, nachhaltiger Ökostrom, Onlinebuchhaltung sowie Rechnungen und Steuer sind papierlos, grünes Hosting meiner Webseite, umweltschonende Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrad- und Car-Sharing und ich arbeite nach dem Gleichstellungsprinzip.“

„Mit viel Recherche und auch mit Hilfe des nachhaltigen Verbandes dasselbe in grün e. V. habe ich meine Arbeitsweise als Unternehmen möglichst nachhaltig ausgerichtet“, fährt Veith fort. „Ich arbeite mit möglichst geringen CO2-Emissionen und fotografiere daher auch nur für nachhaltige und/oder soziale Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen. Beim Fotografieren achte ich auf die Ausrüstung, die ich teilweise gebraucht, teilweise regional und teilweise leider konventionell beziehen musste, da gleichwertige Alternativen fehlten.“

Dennoch steht für den Fotografen die Qualität seiner Fotografie an erster Stelle und er achtet stets darauf, dass sie nie zu kurz kommt. Nachhaltige Fotografie ist eine wachsende Bewegung, die einen großen Einfluss auf die Welt hat. Wenn Ihnen die Umwelt am Herzen liegt und Sie Ihre Talente nutzen möchten, um etwas zu bewirken, könnte die nachhaltige Fotografie der richtige Ansatz für Sie sein!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.