Hitzewelle in China schlägt alle Rekorde

Geringe Niederschläge und rekordverdächtige Hitze hatten in weiten Teilen Chinas im August 2022 weitreichende Auswirkungen auf Menschen, Industrie und Landwirtschaft. Die Pegelstände von Flüssen und Stauseen sind extrem niedrig, Fabriken wurden wegen Strommangels geschlossen und riesige Anbauflächen wurden geschädigt. Die Situation könnte weltweite Auswirkungen haben, die Lieferketten weiter unterbrechen und die globale Nahrungsmittelkrise verschärfen.

Die Menschen in weiten Teilen Chinas erleben seit Juni 2022 eine extreme Hitze. Hunderte von Orten meldeten Temperaturen von mehr als 40°C und viele Rekorde wurden gebrochen. In U-Bahn-Stationen wurden Ruhezonen eingerichtet, in denen sich die Menschen von der Hitze erholen können, wie newscientist.com meldet.

Am 18. August erreichte die Temperatur in Chongqing in der Provinz Sichuan 45°C und damit den höchsten jemals in China außerhalb der von der Wüste dominierten Region Xinjiang gemessenen Wert. Am 20. August sank die Temperatur in der Stadt nicht unter 34,9°C, die höchste jemals in China im August gemessene Minimumtemperatur eines Tages. Die Höchsttemperatur betrug 43,7°C.

Es ist die längste und stärkste Hitzewelle in China seit Beginn der nationalen Aufzeichnungen im Jahr 1961. Laut dem Wetterhistoriker Maximiliano Herrera, der extreme Temperaturen auf der ganzen Welt beobachtet, handelt es sich um die stärkste Hitzewelle weltweit, die jemals aufgezeichnet wurde. Sie kombiniert die extremste Intensität mit der extremsten Dauer in einem unglaublich großen Gebiet. In der Klimageschichte der Welt gibt es nichts, was auch nur annähernd mit dem vergleichbar wäre, was in China passiert.

Die folgende Abbildung zeigt die Ausdehnung der Hitzewelle am 22.08.2022 (Quelle: EU Joint Research Centre / Global Drought Observatory):

Zusammen mit der extremen Hitze haben die geringen Niederschläge in Teilen Chinas dazu geführt, dass die Flüsse auf niedrige Pegelstände gesunken sind, 66 sind sogar ganz ausgetrocknet. In Teilen des Jangtse ist der Wasserstand so niedrig wie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1865 nicht mehr. In einigen Orten sind die örtlichen Wasservorräte erschöpft und Trinkwasser musste per Lastwagen herangeschafft werden. Am 19. August hat China zum ersten Mal seit neun Jahren einen nationalen Dürrealarm ausgerufen.

Die Stromerzeugung aus Wasserkraft ist aufgrund der niedrigen Wasserstände zurückgegangen. Besonders betroffen ist Sichuan, das normalerweise 80 Prozent seines Stroms aus Wasserkraft bezieht. Tausende von Fabriken in der Provinz mussten wegen Strommangels und der hohen Nachfrage nach Klimaanlagen ihren Betrieb einstellen. Auch Büros und Einkaufszentren wurden angewiesen, Beleuchtung und Klimaanlagen zu reduzieren, um Strom zu sparen.



Allein in Sichuan sollen 47.000 Hektar Ernten verloren und weitere 433.000 Hektar geschädigt worden sein. Das Landwirtschaftsministerium hat angekündigt, dass es versuchen wird, die Niederschlagsmenge durch das Impfen von Wolken zu erhöhen. Es ist allerdings wissenschaftlich noch unklar, ob die Wolkenimpfung einen signifikanten Unterschied macht.

China ist bei weitem nicht das einzige Land, das von der Dürre betroffen ist. Europa leidet unter der schlimmsten Dürre seit 500 Jahren. Auch am Horn von Afrika und in weiten Teilen der USA und Mexikos herrscht Dürre.

Geringere Ernteerträge in diesen Regionen könnten die weltweite Nahrungsmittelkrise noch verschärfen. Die weltweiten Lebensmittelpreise erreichten schon vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine Rekordhöhen, und obwohl sie seit März gesunken sind, liegen sie immer noch höher als in früheren Jahren. China hat jedoch in den letzten Jahren große Getreidereserven angelegt, so dass das Land einen Teil des Defizits ausgleichen kann.

Einem Bericht des Weltklimarates IPCC aus dem Jahr 2021 zufolge haben Dürren als Folge der globalen Erwärmung zugenommen und werden in Zukunft mit der weiteren Erwärmung der Erde häufiger und schwerer werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.