• Allgemein
  • 0

Gigantische Umweltverschmutzung: 7 Tonnen Quecksilber jährlich versprüht

Die unvorstellbare Menge von 7 Tonnen Quecksilber stößt der Masaya-Vulkan (auch bekannt als Popogatepe) in Nikaragua jedes Jahr aus. Das haben Forscher der Oxford University jetzt herausgefunden. Das ist mehr als die gesamte Industrie in Großbritannien an Quecksilber ausstößt.

Vulkan MasayaErstaunlich dabei ist außerdem, dass der Vulkan (links zu sehen ist ein Blick in den Santiago-Krater) dieses Quecksilber in Form winzig kleiner Partikel ausstößt, die gerade einmal 10 bis 20 Nanometer groß sind. Es war bisher nicht bekannt, dass Vulkane solch kleine Partikel ausstoßen.

Dabei ist die Existenz solcher Partikel von großer Bedeutung für das Klimasystem, insbesondere bei der Wolkenbildung und der Absorption solarer Strahlung, also des Energiehaushaltes. Aufgrund ihrer geringen Größe können solche Partikel um die ganze Welt transportiert werden.

Damit ist jetzt auch geklärt, wie Quecksilberspuren in Eisbohrkernen entstehen, obwohl es keine Vulkane in der Nähe gibt. Vulkane sind also ein wichtiger Bestandteil des globalen Quecksilber-Kreislaufes. Interessant dürfte auch sein, zu erfahren, wo das ganze Quecksilber schließlich landet und welchen Einfluss es auf die Umwelt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.