• Allgemein
  • 2

Globale Erwärmung neu berechnet

Forscher des Berkeley Lab, einer von der University of California in Berkeley verwalteten Forschungseinrichtung, haben in dem einzigartigen “Berkeley Earth Surface Temperature” Projekt (BEST) erstmals sämtliche verfügbaren Temperaturmessungen der Welt seit dem Jahre 1800 von über 39.300 Wetterstationen ausgewertet, das sind etwa 1,6 Milliarden Messwerte.

Zwar gab es bisher bereits globale Temperaturreihen von der NASA, der NOAA (dem amerikanischen Wetterdienst) sowie der britischen University of East Anglia (Climate Research Unit), jedoch umfasst keine dieser Datensätze so viele Daten. In dem Projekt wurden Temperaturdaten von mehr als 15 verschiedenen Quellen verwendet und unter anderem untersucht, wie sich die zunehmende Verstädterung und eine schlechte, unvorschriftsmäßige Platzierung von Messfühlern auf Temperaturtrends auswirkt, zwei Kritikpunkte, die oft von Klimaskeptikern bemängelt werden.

Die Forscher fanden eine nach ihren Aussagen erstaunliche Übereinstimmung ihrer Ergebnisse mit denen der bisherigen Temperaturreihen, wie auch die folgende Abbildung zeigt.

BEST Temperaturen 1800-2010

Es kann also als sicher gelten, dass seit den 1950er Jahren die Landoberflächentemperaturen weltweit im Mittel um etwa 1 Grad gestiegen sind. Dabei ist zu beachten, dass dieses Projekt sich nur mit den Temperaturen an Land beschäftigt hat. Nimmt man die Meeresoberfläche dazu, reduziert sich der Temperaturanstieg auf etwa 0,7 Grad. Auch haben sich die Forscher nicht damit beschäftigt, ob die Erwärmung natürliche Ursachen hat oder vom Menschen verursacht ist oder welche Auswirkungen der Temperaturanstieg hat.

Weitere Ergebnisse der Studie sind:

  • Der Stadteffekt der “Wärmeinsel” ist real und kann lokal beträchtlich sein, spielt aber global kaum eine Rolle, da nur 1% der Erdoberfläche Stadtflächen sind.
  • Etwa ein Drittel der Stationen zeigte eine Abkühlung in den letzten 70 Jahren (ein Großteil der USA und Nordeuropas), zwei Drittel der Stationen eine Erwärmung.
  • Stationen mit schlechter Platzierung (zu finden auf Surfacestations.org) zeigen im Mittel den gleichen Trend wie vorschriftsmäßig aufgestellte Stationen.

Um auch Klimaskeptiker von dem Projekt zu überzeugen, wurden sämtliche Daten, die Software zur Auswertung sowie vorab die zur Veröffentlichung eingereichten wissenschaftlichen Artikel zum freien Download ins Internet gestellt.


2 Antworten

  1. Laffi sagt:

    Ich denke, die Zahlen sind eindeutig und nun durch so viele Studien bestätigt, dass man daran eigentlich nicht mehr zweifeln kann, ohne sein Unwissen zu demonstrieren. Der Anstieg ist real, die Ursachen dafür natürlich umso debattierbarer.

    Ob nun durch Menschen bedingt oder nicht, die Erwärmung genauer zu untersuchen sollte unabhängig davon auch in Zukunft ein Fokus sein.

  1. 1. November 2011

    […] nicht einmal zwei Wochen sorgte das “Berkeley Earth Surface Temperature” Projekt (BEST) bei Klimaforschern und Skeptikern für Aufsehen. Da dieses Projekt seine Daten offen […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.