• Allgemein
  • 7

Kosmische Strahlung kann Klima verändern

Nachdem Forscher des National Center for Atmospheric Research vor kurzem eine Bestätigung dafür gefunden haben, dass minimale Änderungen der Sonneneinstrahlung natürliche Klimaschwankungen bewirken können, haben nun Forscher des National Space Institute der Dänischen Technischen Universität (DTU) herausgefunden, dass auch die Veränderung der Kosmischen Strahlung aus dem Weltall einen Einfluss auf die Wolkenbildung und somit das Klima hat.

Die Forscher konnten gemessene Variationen in der mittleren globalen Wolkenbedeckung mit 26 Forbush-Ereignissen in den letzten 13 Jahre in Verbindung bringen. Ein Forbush-Ereignis ist ein plötzlicher starker Abfall der Kosmischen Strahlung, die normalerweise ständig aus dem Weltall in die Erdatmosphäre gelangt. Der Abfall der Strahlung entsteht nach Sonneneruptionen. Diese führen dazu, dass der starke Sonnenwind die hochenergetischen Teilchen von der Erde fernhält. Sonneneruptionen treten insbesondere bei vielen Sonnenflecken auf.

Sonnenflecken

Doch wie wirkt sich die nachlassende Kosmische Strahlung auf das Klima aus? Nach Auswertung von Messwerten des AErosol RObotic NETworks (AERONET), einem Messnetz für Aerosolmessungen, konnten die Forscher eine Veränderung im Spektrum des Sonnenlichtes feststellen: Es kam mehr violettes Licht als vorher am Boden an, höchstwahrscheinlich liegt dies daran, dass weniger Aerosole in der Atmosphäre vorhanden sind, die normalerweise das Licht streuen. Etwa 5 Tage nach dem Minimum der Kosmischen Strahlung war dieser Effekt am größten.

Mit Hilfe von Laborexperimenten konnte diese Verzögerung erklärt werden: Normalerweise bilden sich unter dem Einfluss der Kosmischen Strahlung Microcluster von Schwefelsäure- und Wassermolekülen. Diese Molekülcluster benötigen mehrere Tage, um auf eine solche Größe zu wachsen, dass sie als Wolkentröpfchenkeime dienen können. Geht die Kosmische Strahlung zurück, bilden sich weniger Aerosole.

Für die fünf stärksten Forbush-Ereignisse in den Jahren 2001 bis 2005 werteten die Forscher zudem Satellitendaten aus und bestimmten den mittleren Flüssigwassergehalt der Wolken über den Ozeanen. Das erstaunliche Ergebnis: Die Wolken enthielten 7% weniger Wasser, dies entspricht beachtlichen 3 Milliarden Tonnen Wasser! Das Wasser ist aber weiterhin in der Atmosphäre, jedoch nicht in flüssiger Form als Wolken, sondern als Wasserdampf.

Noch wichtiger ist allerdings die Tatsache, dass dieser Rückgang der Wolkendecke dazu führt, dass mehr Sonnenlicht den Erdboden oder die Meeresoberfläche erreichen kann. Das Ergebnis ist eine natürliche Globale Erwärmung, die bisher kein Klimamodell ausrechnen kann.


7 Antworten

  1. sebastian thomas sagt:

    Die Erklärungen mit der 5-Tages Verzögerung bei der Abnahme der Aerosole ist nicht logisch geführt. Hier wird das Anwachsen der Aerosole beschrieben, nicht das Abnehmen? Ich will diese Theorie nicht bezweifeln, jedoch erschleist sich mir die logische Konsequenz aus dieser Erklärung überhaupt nicht. Außerdem verstehe ich auch die Zusammenhänge im zeitlichen Vergleich nicht. Hohe Aktitivtät, heißt niedrige K-Strahlung, heißt niedrige wolkenbildung, heißt hohe temperatur. Mit anderen Worten würde die aktuelle Sonnensituation, (im vergleich mit (1980- 2000) eine niedrige Sonnenaktivität), ja gerdade eine Abkühlung verursachen müssen. Das steht nicht im Zusammenhang mit den Beobachtungen von (2000- 2009).
    Werden im Text die Einflüsse vertauscht?

  2. meteomara sagt:

    Die Kosmische Strahlung ist nur für das Entstehen der Aerosol-Keimzellen verantwortlich. Das Anwachsen der Aerosole erfolgt danach unabhängig von der Intensität der Kosmischen Strahlung über mehrere Tage. Dadurch ist das Aerosol-Minimum einige Tage nach dem Minimum der Kosmischen Strahlung.

    Wir haben in der Tat derzeit eine Stagnation bei der globalen Erwärmung, die Einflüssen sind also korrekt dargestellt.

  1. 14. August 2009

    […] Kosmische Strahlung kann Klima verändern : Wetter-Center.de Blog … […]

  2. 17. August 2009

    […] hat sich drei Mal umgekehrt. Diese Veränderung des Wärmeflusses passt zeitlich zu beobachteten Klimaänderungen auf der […]

  3. 7. März 2011

    […] Der schwächere Sonnenwind bei einer ruhigen Sonne führt nämlich dazu, dass die gefährliche Kosmische Strahlung um die Erde herum zunimmt. Im Jahre 2009 lag diese um 19 Prozent über den höchsten Wertn der […]

  4. 21. März 2012

    […] das natürlich vorkommende, leicht radioaktive Edelgas Radon aussendet, die zweite Quelle ist die Kosmische Strahlung, die aus dem All zu uns […]

  5. 8. September 2013

    […] im Jahre 1996 haben dänische Forscher die Theorie aufgestellt, dass die Kosmische Strahlung eine wichtige Rolle bei der Wolkenbildung spielt. Seitdem wurde in Experimenten bestätigt, dass […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.