Sommer 2015: Wann wird es warm?

Wie versprochen, folgt nun ein aktualisierter Blick auf die Sommerprognose 2015. Die Monate April und Mai zeigten in weiten Teilen Deutschlands keine größere Abweichungen von den langjährigen Mittelwerten, im Vergleich zu den letzten 30 Jahren war es leicht unternormal.

Bis in die erste Junihälfte zeigen die Ensemble-Vorhersagen des amerikanischen Modells GFS für Berlin folgendes Bild (Quelle: Wetterzentrale.de):

GFS Ensembles Juni 2015

Am wichtigsten in dieser Grafik ist die weiße Kurve (Mittelwert aller Ensembles) im Vergleich zur roten Kurve (Normalwerte). Hier ist zu erkennen, dass in der ersten Junihälfte leicht übernormale Temperaturen am wahrscheinlichsten sind, das entspricht Tagestemperaturen zwischen 20 und 25°C. Wie man in der unteren Hälfte sehen kann, ist auch desöfteren mit Niederschlägen zu rechnen.

Wie geht es dann weiter in der zweiten Junihälfte und darüber hinaus? Die meisten Modelle sowie auch der Blick in die Vergangenheit von Berlin zeigen fast übereinstimmend ein ähnliches Bild. Die folgende Abbildung zeigt die Temperaturanomalien von ähnlichen Jahren wie 2015 (bezogen auf die jeweils letzten 30 Jahre):

Juni - August 2015

Die positiven Abweichungen von den Normalwerten sind in allen drei Monaten Juni, Juli und August leicht in der Mehrheit, insbesondere im Juli ist das der Fall. Die Streuung und damit die Unsicherheit der Prognose ist allerdings sehr groß. So beträgt die Wahrscheinlichkeit für einen zu kalten Monat im Sommer 2015 immerhin etwa 30 bis 40%.

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.