Blitze spielten wichtige Rolle bei der Entstehung des Lebens

Mineralien, die vor mehr als 4 Milliarden Jahren durch Meteoriten auf die Erde gelangten, werden seit langem als wichtige Quelle für die Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten gehandelt. Forscher der Universität von Leeds haben in einer Studie festgestellt, dass Blitzeinschläge genauso wichtig waren wie Meteoriten, um die Entstehung des Lebens zu ermöglichen. Dies zeigt, dass sich Leben auf erdähnlichen Planeten durch den gleichen Mechanismus theoretisch jederzeit entwickeln könnte, wenn die atmosphärischen Bedingungen richtig sind.

Die Forscher untersuchten eine außergewöhnlich große Probe von Fulgurit, einem Gestein, das entsteht, wenn Blitze in den Boden einschlagen. Die Probe entstand bei einem Blitzeinschlag auf einem Grundstück in Glen Ellyn, Illinois, USA, im Jahr 2016 und wurde der Geologieabteilung des nahegelegenen Wheaton College gespendet.

Die Wissenschaftler interessierten sich zunächst dafür, wie Fulgurit gebildet wird, waren aber fasziniert, als sie in der Probe eine große Menge eines sehr ungewöhnlichen Phosphorminerals namens Schreibersit entdeckten. Phosphor ist lebensnotwendig und spielt eine Schlüsselrolle bei allen Lebensprozessen, von der Bewegung bis hin zu Wachstum und Fortpflanzung. Der Phosphor, der auf der frühen Erdoberfläche vorhanden war, war in Mineralien enthalten, die sich nicht in Wasser auflösen können, Schreibersit hingegen schon.



Bisher gehen die meisten Modelle zur Entwicklung des Lebens davon aus, dass das Phosphor vor allem durch Meteoriten eingebracht wurde. Blitze schlagen viel häufiger auf der Erde ein. Das bedeutet, dass der Phosphor, der für den Ursprung des Lebens auf der Erdoberfläche benötigt wird, nicht nur von Meteoriteneinschlägen abhängt. Vielleicht noch wichtiger ist, dass dies auch bedeutet, dass die Entstehung von Leben auf anderen erdähnlichen Planeten lange, nachdem Meteoriten eingeschlagen sind, möglich bleibt.

Das Team schätzt, dass die Phosphor-Mineralien aus Blitzeinschlägen die aus Meteoriten übertrafen, als die Erde etwa 3,5 Milliarden Jahre alt war, was ungefähr dem Alter der frühesten bekannten Mikrofossilien entspricht. Damit sind vermutlich Blitzeinschläge für die Entstehung von Leben auf der Erde von großer Bedeutung gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.