Der Sound der schmelzenden Gletscher

Forscher der Universitäten von Alaska und Texas haben die Geräusche untersucht, die schmelzende Gletscher im Meer verursachen. Erstaunlicherweise sind diese Geräusche unter der Wasseroberfläche außergewöhnlich laut und können möglicherweise auch zur Überwachung der Gletscherschmelze genutzt werden.

GletscherDie Forscher fanden heraus, dass die Geräusche vor allem durch oszillierende Luftbläschen verursacht werden, die im Eis eingeschlossen waren und durch das Schmelzen freigesetzt werden. Die Bläschen schwingen dabei mit einer Frequenz die umgekehrt proportional zu ihrer Größe ist: je kleiner die Blase, desto höher der Ton. Die Forscher maßen Frequenzen zwischen 1 und 3 kHz, das ist ein für Menschen sehr gut wahrnehmbarer Frequenzbereich.

Wissenschaftlern ist lange bekannt, wie diese Luftbläschen in den Gletschern entstehen. Zunächst wird Luft vom gefallenen Schnee eingeschlossen, der durch das Gewicht weiteren Schnees zusammengepresst und in Eis umgewandelt wird. Die Luftbläschen werden dabei unter Druck gesetzt. Wichtig für die Möglichkeit der Überwachung der Gletscherschmelze durch die Geräuschmessung ist die Tatsache, dass die Luftbläschen gleichmäßig im Eis verteilt sind.

Da sich Töne unter Wasser über lange Strecken ausbreiten, könnten Mikrofone auch weit entfernt von unstabilen Eiskanten positioniert werden, um die kurzfristigen Auswirkungen von Wetterereignissen, jahreszeitliche Veränderungen sowie Langzeittrends bei der Gletscherschmelze zu überwachen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.