Anstieg des Meeresspiegel wird überschätzt

Derzeit treffen sich Vertreter von 35 Staaten in Berlin um über den Klimawandel zu debattieren. Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel ließ verlauten, dass “extreme Wetterereignisse und steigende Meeresspiegel auf Phänomene hindeuteten, die man sehr ernst nehmen müsse.” Dabei stützen sich sämtliche Regierungsvertreter auf Modellrechnungen des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

Doch vergleicht man diese Modellrechnungen mit aktuellen Satellitenmessungen, die von der University of Colorado veröffentlicht wurden, ergibt sich ein erstaunliches Bild. Die folgende Abbildung von Willis Eschenbach zeigt aktuelle Messwerte (blaue Linie) und Modellrechnungen für verschiedene Szenarios:

Anstieg des Meeresspiegels: Modell und Messwerte

Die blaue Linie liegt aktuell mehr als vier Standardabweichungen unter den Modellrechnungen, weicht also mehr als signifikant von den Modellwerten ab! Ungeachtet dessen gibt es aktuell sogar Studien, die von einem beschleunigten Anstieg des Meeresspiegels ausgehen. Doch den derzeit stagnierenden Anstieg kann keines der Modelle erklären. Das spricht nicht gerade für die Glaubwürdigkeit dieser Modelle.


8 Antworten

  1. Jan sagt:

    Welches ist das Plugin an der Seite ? Das brauche ich auch!

  2. meteomara sagt:

    @Jan: Meinst Du das unter “Aktuelles Wetter”? Das ist das Homepage-Wetter-Tool von Wetter24: http://www.wetter24.de/wetter-tools/homepagewetter.html

  3. Bench Jacken sagt:

    Ich war gestern bereits auf der Seite vom Buero aus, jetzt hier vom Netbook meiner Freundin ist das Layout aber irgendwie zerlegt. Ich habe leider keine Ahnung, welcher Browser auf meinem Netbook verwendet wird.

  4. Natürlich gibt bzw. gab es einen langfristigen Meeresspiegelanstieg, seit die globalen Temperaturen sich aus der sogenannten Kleinen Eiszeit herausbewegen. Ob dieselben demnächst die Werte des Römischen oder Hochmittelalterlichen Klimaoptimums erreichen werden, wissen wir nicht. Das Spurengas CO2 ist daran völlig unbeteiligt, wie die beiden deutschen Physiker, Gerlich und Tscheuschner, bisher weltweit unwiderlegt, nachgewiesen haben, s. http://www.schmanck.de/0707.1161v4.pdf. Die deutsche Kanzlerin weiß das, wie BamS unlängst feststellen konnte, s. http://www.schmanck.de/Statementco2.htm, reitet aber weiter den lukrativen Klima-Goldesel.

  5. meteomara sagt:

    @Bench: Eine Info zum Browser wäre schon sehr hilfreich.

  1. 29. August 2011

    […] Erwärmung steigt auch der Meeresspiegel immer weiter an, wenn auch nicht so stark wie von den meisten Klimamodellen vorhergesagt. In Europa sind dabei die Niederlande das am stärksten betroffene Land. Im Jahre 1953 gab es […]

  2. 6. September 2015

    […] Ende August berichteten zahlreiche Medien über eine neue Studie der NASA: „Mindestens um einen Meter werden die Pegel der Weltmeere in den kommenden 100 bis 200 Jahren steigen, stärker, als man bislang dachte“. Doch diese Aussage ist weiterhin mit großer Vorsicht zu genießen, wie bereits mehrfach hier zu lesen war, zum Beispiel in den Artikeln Atolle nicht vom Anstieg des Meeresspiegel bedroht? und Anstieg des Meeresspiegel wird überschätzt. […]

  3. 6. Dezember 2015

    […] Dabei gibt es bisher eine Unterschätzung des natürlichen Trends von etwa 1 mm pro Jahr und eine Überschätzung des vom Menschen verursachten Anstiegs, das haben Forscher der Universität Siegen […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.