Jason-3: Neuer Satellit zur Ozean-Überwachung

In dieser Woche hat die amerikanische Ozean- und Atmosphärenbehörde NOAA offiziell die Kontrolle über den neuen Satelliten Jason-3 übernommen. Er ist der jüngste in einer Reihe von Satelliten, die die Oberflächenhöhe der globalen Ozeane messen und somit Wellenhöhen und den Anstieg des Meeresspiegels überwachen.

Jason-3

Während der diesjährigen Hurrikansaison liefert Jason-3 und sein Vorgänger Jason-2 nun die doppelte Menge an Satellitendaten, einschließlich wichtige Informationen zur Temperatur der Meeresoberfläche. Die Daten helfen dem amerikanischen Wetterdienst, die Prognose von tropischen Wirbelstürmen zu verbessern, die die Küsten der USA bedrohen. Regionen warmen Oberflächenwassers sind oft für das explosive Wachstum von Tropenstürmen mitverantwortlich. Diese können mit diesen Satelliten identifiziert werden

Jason-3 wurde bereits am 17. Januar 2016 gestartet und hat nun erfolgreich eine sechsmonatige Testphase beendet. Der Satellit fliegt einer niedrigen Umlaufbahn in 1340 Kilometern Höhe um die Erde. Per Radar werden 95 Prozent der eisfreien Ozeane alle 10 Tage überflogen. Jason-3 ist eine internationale Mission, in der NOAA mit der NASA, der französischen Weltraumbehörde CNES und der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (Eumetsat) kooperiert.

Darüber hinaus kann die Überwachung des Meeresoberfläche auch für andere Anwendungen genutzt werden wie die Prognose von Wellenhöhen und Optimierung von Schiffsrouten für die Handelsschifffahrt, Vorhersagen der Entwicklung von Umweltproblemen wie Ölteppichen und schädlichen Algenblüten, und nicht zuletzt zur Verbesserung der Prognosen von El-Niño– und La-Niña-Ereignissen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.