Klimawandel vs. Unwetter-Katastrophen

Eine neue Untersuchung der American Meteorological Society und der University of Colorado beschäftigt sich mit den Ursachen der steigenden Kosten, die durch Unwetterkatastrophen verursacht werden.

Hurrikan Katrina 2005

Diese Kosten stiegen im Zeitraum 1980 bis 2008 weltweit um 3,1 Milliarden US-Dollar pro Jahr, wobei Stürme und Überflutungen in Nordamerika, Asien, Europa und Australien einen Anteil von 97% ausmachen. Hurrikane in den USA sind für mehr als die Hälfte davon (57%) verantwortlich.

Oft wird behauptet, dass neben den gesellschaftlichen Veränderungen auch der Klimawandel einen großen Anteil an den immer weiter steigenden Kosten an, insbesondere von den Rück-Versicherungen, die für ihre Untersuchungen Schadensdaten seit den 1980er Jahren nutzen, aber auch vom UN-Klimarat IPCC.

Die Forscher fanden heraus, dass diese These sich mit zahlreichen, wissenschaftlich fundierten Studien widerspricht, die meist einen längeren Zeitraum untersuchten. Eine Zusammenschau dieser Studien ergab, dass die steigenden Kosten von Unwetterkatastrophen zu 97%, also fast vollständig auf gesellschaftliche Veränderungen zurückzuführen sind, das heißt, auf steigenden Wohlstand, Bevölkerungswachstum und vermehrte Erschließung und Entwicklung von gefährdeten Gebieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.