• Allgemein
  • 4

Keine Trends bei Stürmen feststellbar

Immer wieder ist zu hören, dass die Globale Erwärmung zu häufigeren oder stärkeren Sturmereignissen führen soll. Diese Behauptung fußt allein auf den Ergebnissen von Klimamodellen und wurde bisher noch nicht bewiesen. Klimaforscher der Universität Hamburg haben jetzt historische Wetterdaten seit 1957 ausgewertet, um erste Trends bei außertropischen Stürmen zu finden. Diese müsste es geben, wenn die Klimamodelle recht haben.

TornadoDie Forscher nutzten sogenannte Re-Analyse-Daten. Das sind Daten, die mit Hilfe von Wettermodellen aus den weltweit verfügbaren, historischen Messwerten von Wetterstationen abgeleitet worden sind. Mit Hilfe dieser Daten haben die Wissenschaftler verschiedene Sturmparameter für den Nordatlantik abgeleitet, wie der Luftdruck im Zentrum eines Tiefdruckgebietes, der Luftdruckgradient am Rande eines Tiefs oder die Wirbelstärke eines Tiefs, die sogenannte “relative Vorticity”.

Nicht einer der Sturmparameter zeigt einen Trend im untersuchten Zeitraum 1957 bis 2002, weder hat die Anzahl der Stürme zugenommen, noch deren Intensität. Diese Tatsachen sind übrigens konsistent mit Ergebnissen anderer Forscher. Für Tropische Stürme, also Hurrikane und Taifune haben Wissenschaftler sogar negative Trends gefunden.


4 Antworten

  1. kringl sagt:

    Interessant ist dies auf jeden Fall, aber daraus langfristige Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu ziehen, halte ich auch für falsch.
    Maßnahmen zu ergreifen, die dem worst-case-Szenario vorbeugen, ist sicherlich auch weiterhin sinnvoll, denn wie man sieht, ist unser Klimaverständnis noch lange nicht so umfangreich, dass wir etwas mit Sicherheit bestimmen können.

  1. 19. Oktober 2011

    […] post: Keine Trends bei Stürmen feststellbar Posted in: Allgemein, April, August, Dezember, Februar, Januar, Juli, Juni, Mai, März, […]

  2. 22. Oktober 2011

    […] Es kann also als sicher gelten, dass seit den 1950er Jahren die Landoberflächentemperaturen weltweit im Mittel um etwa 1 Grad gestiegen sind. Dabei ist zu beachten, dass dieses Projekt sich nur mit den Temperaturen an Land beschäftigt hat. Nimmt man die Meeresoberfläche dazu, reduziert sich der Temperaturanstieg auf etwa 0,7 Grad. Auch haben sich die Forscher nicht damit beschäftigt, ob die Erwärmung natürliche Ursachen hat oder vom Menschen verursacht ist oder welche Auswirkungen der Temperaturanstieg hat. […]

  3. 27. Mai 2012

    […] Klimaforscher der Universität Hamburg keine Trends bei Sturmereignissen in den letzten Jahren festgestellt haben,  kommt nun auch der österreichische Wetterdienstes […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.