• Allgemein
  • 2

Haben Staubstürme Eiszeiten verursacht?

Wissenschaftler der Universitat Autònoma de Barcelona und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich haben nach Analysen von bis zu 4 Millionen Jahre alten Eisen- und Staubablagerungen im Südpolarmeer einen überraschend deutlichen Zusammenhang zwischen Staubeintrag und dem Beginn der Kaltzeiten im Pleistozän vor rund 1,25 Millionen Jahren festgestellt.

Staubsturm vor Ägypten

Die Forscher fanden dreimal mehr Staub- und Eisenpartikel als in der Zeit davor. Anschließend begann ein Klimawandel, der zu mehreren Kaltzeiten führte, die jeweils mindestens 100.000 Jahre andauerten. Zwar gab es vorher auch schon Kaltzeiten, diese dauerten aber nur jeweils etwa 40.000 Jahre an.

Die Wissenschaftler folgern, dass die Partikel aus Staubstürmen, insbesondere das enthaltene Eisen zu einer Düngung des Ozeans führt. Dadurch können sich vermehrt Algen entwickeln, die in großen Mengen Kohlendioxid aus der Atmosphäre entziehen, das nach dem Absterben der Algen am Meeresboden abgelagert wird. Der sinkende Kohlendioxidgehalt soll dann zu einer Globalen Abkühlung und zum Entstehen der Kaltzeiten geführt haben oder zumindest deren Entstehung begünstigt haben.


2 Antworten

  1. Isabell sagt:

    Sehr interessant. Daran sieht man mal wieder gut, wie die unterschiedlichsten Dinge großen Einfluss auf unser Klima nehmen können und dies nachhaltig verändern können. Und es zeigt natürlich auch, dass wir noch längst nicht vollständig verstehen, wie das Klima zustande kommt und sich verändert und dass wir hier noch viel lernen müssen.

  1. 4. September 2011

    […] den Originalbeitrag weiterlesen: Haben Staubstürme Eiszeiten verursacht? : Wetter-Center.de Blog … Bookmarken Sie uns, Danke! Mit Klick auf diese Icons kann man diese Webseite mit anderen […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.