• Allgemein
  • 1

Revolutionäre Langfristprognose mit NASA-Satellitendaten

Wissenschaftler des Global Modeling and Assimilation Office des NASA Goddard Space Flight Center haben ein revolutionäres Vorhersageverfahren für die langfristige Wettervorhersage entwickelt. Das neue Verfahren nutzt erstmals die hochaufgelösten Daten verschiedener NASA-Satelliten, die mit Hilfe eines neuronalen Netzes mit dem Wettermodell WRF kombiniert werden.

Sylt 31.03.2010Genutzt werden unter anderem die NASA-Satelliten Terra und Aqua. Diese Satelliten liefern täglich hochaufgelöste Daten der Erde in 250m Auflösung. Diese Daten sind auch hier im Internet verfügbar. Das Bild links zeigt eine Aufnahme vom 31.03.2010, zu sehen ist hier unter anderem die Insel Sylt. Wichtig für die langfristige Wettervorhersage sind auch Daten über Meeresoberflächentemperaturen. Diese werden routinemäßig von den operationellen Wettersatelliten (GOES und Meteosat) gemessen.

Die Sonne am 31.03.2010Desweiteren nutzen die NASA-Wissenschaftler nun erstmals die Daten des NASA-Satelliten SOHO (Solar and Heliospheric Observatory) für Wetterprognosen. Dieser Satellit beobachtet detailliert die Sonnenaktivität, insbesondere das Auftreten von Sonnenflecken ist wichtig für langfristige Wetterprognosen. Links ist ein Bild der Sonne vom 31.03.2010 it 2 Sonnenflecken zu sehen (klicken Sie auf das Bild für eine aktuelle Aufnahme).

Die Kombination dieser Daten über ein künstliches neuronales Netz mit dem WRF-Wettermodel (Weather Research and Forecasting Model) ermöglicht dann detaillierte Vorhersagen für mehrere Monate im Voraus mit einer Prognosegüte, die etwa der der herkömmlichen Wettervorhersage für 3 bis 5 Tage entspricht. Das genaue Verfahren soll in Kürze im Wissenschaftsjournal “Science” veröffentlicht werden.

Ergänzung vom 02.04.2010: Nehmen Sie nicht jeden Artikel ernst, der am 1. April veröffentlicht wird, schon gar nicht im Internet. 😉


1 Antwort

  1. Theresa sagt:

    Also ich brauche für diese Prognosen und Wahrnehmungen weder neuronale Netze noch Technik noch Apparate, die dieses widerspigeln, wie auch immer wieder unter spaceweather.com angegeben wird, sondern ich bin selbst ein Medium dieser Schwingungen und Voraussehungen. Heute habe ich es mir trotz HartzIV gestattet, nach viel Überzeugungsarbeit, mein schönes Schimmel-Klavier nach 2 Jahren der weit überfälligen Stimmung, die diese Schwingungen nicht mehr recht aufnehmen kann da nach unten verstimmt, für einen Sonderpreis von einem freundlichen jungen Klavierstimmer aus Karlsruhe wieder für die Wahrnehmung solcher neuronaler echter menschlicher und seelischer Schwingungen und Vorausschauungen stimmen zu lassen…..hierfür brauche ich keine kostbaren Apparate, sondern das kostbarste was es hier gibt: mein LEBEN, nach welchem mir die Mächte der Finsternis immer wieder trachten wie in den letzten Einträgen der http://www.die-engelsburg.de zu lesen ist……….

    schade dass dieses so ist…….das das kostbarste Gut auf dieser Welt und in diesem Universum, i.e. das LEBEN, welches über aller Technik steht so mutwilig zerstört wird um der aufwendigen Technik Platz zu machen, die auf den Boden und zur Mitte nicht mehr zurückfindet…….

    Frohe und gesegnete Ostern wünscht

    Theresa.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.