• Allgemein
  • 3

Klimaschädliche Biokraftstoffe

Britische Forscher der University of Leicester haben nachgerechnet, wie viel Kohlendioxid bei der Produktion von Biodiesel freigesetzt wird und dabei erstaunliche Ergebnisse gefunden. Der in Europa erhältliche Biodiesel wird zu großen Teilen aus Palmöl gewonnen. Dieses Palmöl stammt zumeist von Plantagen in Südostasien.

PalmölplantageDiese Plantagen werden auf tropischem Torfland angelegt (siehe Bild links von J. Jauhiainen). Dieses Torfland ist jedoch ein großer Kohlenstoffspeicher. Weltweit ist in Torf mehr Kohlenstoff gebunden als in Tropischen Regenwäldern.

Dieser Kohlenstoff wird in Form von Kohlendioxid bei der Anlage und dem Betrieb der Palmölplantagen durch den Abbau des Torfs freigesetzt. Die Forscher schätzen die freigesetzte Menge Kohlendioxid auf etwa 86 Tonnen pro Hektar und Jahr (bei 50 Jahren Plantagenbetrieb).

Bisherige Studien gingen von nur etwa 50 Tonnen aus. Setzt man nur etwa 20 Jahre Plantagenbetrieb an, kommt man sogar auf über 100 Tonnen Kohlendioxid pro Hektar und Jahr. Der aus dem Palmöl gewonnene und dann verbrauchte Biodiesel verursacht damit mehr Kohlendioxid als konventioneller Dieselkraftstoff!

Bis zum Jahr 2020 werden allein im Westen Indonesiens voraussichtlich bis zu 2,5 Millionen Hektar Palmölplantagen entstanden sein, eine Fläche so groß wie Großbritannien. Indonesien wird dann über 200 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Luft blasen – Kohlendioxid, das allein für die Produktion von Biodiesel für die westliche Welt anfällt, das aber Indonesien angerechnet wird, weil es dort entsteht. So schönt sich die westliche Welt ihre eigene Kohlendioxid-Bilanz.


3 Antworten

  1. Susanne sagt:

    Klasse Beitrag, nur passende Videos zum Beitrag vermisse ich :-(.

  2. Michelle sagt:

    Diese ganzen Biokraftstoffe sind sowieso mit etwas Vorsicht zu betrachten. Denn der Anbau von Energiepflanzen wird häufig als reine Monokultur betrieben. Zumal stattdessen Lebensmittel angebaut werden könnten, was gerade für ärmere Länder sicher vorteilhafter wäre.
    Statt in solche Biokraftstoffe sollte viel mehr in die Entwicklung von echten nachhaltigen Antriebsmöglichkeiten für Kraftfahrzeuge investiert werden.

  3. Emanuel sagt:

    Mahlzeit! wo ist der like Button? 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.