• Allgemein
  • 1

Magnetischer Nordpol wandert immer schneller

Anhand von Sedimentbohrkernen am Mittelatlantischen Rücken in der Tiefsee des Atlantiks haben Forscher herausgefunden, dass sich das Magnetfeld in den letzten 20 Millionen Jahren ungefähr alle 200.000 bis 300.000 Jahre umgekehrt hat. Der letzte Wechsel ist allerdings schon 780.000 Jahre her, also längst überfällig.

Magnetischer Nordpol wandertSolch ein Wechsel verläuft nicht plötzlich, sondern kann mehrere Tausend Jahre dauern. In der Übergangszeit verformt sich das Magnetfeld der Erde und es bilden sich zeitweise mehrere magnetische Pole, die überall auf der Erde entstehen können. Derzeit bewegt sich der magnetische Nordpol etwa 64 km pro Jahr, am Anfang des 20. Jahrhunderts waren es nur 16 km pro Jahr. Die Abbildung links zeigt die Wanderung im Zeitraum 1831 bis 2001.

Grund zur Sorge ist das nicht. Sämtliche Fossilien aus der Zeit des letzten Wechsels zeigen keine Besonderheiten. Auch die Daten aus Sedimentbohrkernen zeigen keine Auffälligkeiten bei Sauerstoffisotopen, die auf deutliche Temperaturschwankungen hindeuten würden. Theoretisch könnte ein schwächeres Magnetfeld eine leichte Erhöhung der solaren Einstrahlung bewirken, außerdem würden verstärkt Polarlichter zu beobachten sein, da die Teilchen aus dem Sonnenwind nicht mehr vom Magnetfeld abgelenkt werden, sondern mit den Luftteilchen reagieren.


1 Antwort

  1. Micha sagt:

    Hm, also Polarlichter dann auch in unseren Breitengraden oder wie darf man das verstehen?
    Dass sich das Magnetfeld im Laufe der Zeit immer wieder mal umkehrt, ist mir nicht neu, aber über die Auswirkungen, die das auf ein Phänomen wie die (ja durch das Magnetfeld bedingte) Polarlichter hat, hatte ich mir noch nie Gedanken gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.