Ocean Health Index: So gesund sind die Ozeane

Global gesehen hat sich die Gesundheit der Ozeane in den vergangenen fünf Jahren nicht wesentlich verändert, in den kälteren Regionen sind jedoch Verschlechterungen zu verzeichnen. Das haben Forscher der University of California Santa Barbara in einer aktuellen Studie herausgefunden.

Der „Ocean Health Index“ wird verwendet, um die Gesundheit des Ozeans auf lokaler und regionaler Ebene zu beurteilen. Der Index berücksichtigt Faktoren wie Artenvielfalt, Küstenschutz und die Sauberkeit des Wassers und erlaubt es, die Gesundheit der Meere an jedem Punkt der Erde ein vergleichbare Weise zu überwachen. Aus den Informationen sollen Maßnahmen auf regionaler Ebene abgeleitet werden. In der Studie wurde der Ocean Health Index für 220 Länder und die letzten 5 Jahre untersucht.

Diese Abbildung zeigt den Ocean Health Index des Jahres 2016 (oben) sowie die Veränderung der letzten 5 Jahre (unten). Klicken Sie auf das Bild für eine größere Version. Je blauer die Farbe, desto gesünder ist die Meer.

Wie erwartet, hat sich global gemittelt die Gesundheit der Ozeane in den letzten fünf Jahren nur unwesentlich verschlechtert, da sich die Weltmeere nicht über einen relativ kurzen Zeitraum ändern. Allerdings gab es in den einzelnen Ländern deutliche Veränderungen.

Zum Beispiel verschlechterte sich in vielen arktischen und subarktischen Ländern der Zustand der Ozeane, möglicherweise weil der Verlust von Meereis zu einem verminderten Küstenschutz geführt hat. Die Forscher vermuten, dass Verbesserungen beim Fischerei-Management, die Schaffung von marinen Schutzgebieten und die Beschränkung des Fischfangs zur Verbesserung der Gesundheit des Ozeans in anderen Regionen geführt haben.

Da der Ocean Health Index in der Lage ist, kurzfristige Veränderungen in der globalen Gesundheit der Ozeane vorhersagen zu können, schlagen die Autoren vor, dass Investitionen in zusätzliche Ressourcen zur Messung von Veränderungen auf globaler Ebene bei der Bewältigung und dem Schutz der Gesundheit der Ozeane jetzt und in der Zukunft sehr helfen würden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.