Bauern setzen in Zukunft auf Satellitendaten

In Zukunft werden viele Bauern ihre landwirtschaftlichen Flächen aus dem Weltraum überwachen. Wissenschaftler der Universität von Neuengland (UNE) und mehrerer Universitäten in Australien untersuchen in einem Projekt, wie mit Hilfe von Satellitendaten das Wachstum tropischer Nutzpflanzen wie Avocados, Mangos, Macadamia und Bananen überwacht werden kann.

In Zukunft könnten Landwirte dann Zugang zu aktuellen Landkarten ihrer Felder erhalten, auf denen sie verschiedene Wachstumsparameter ihrer Kulturen ablesen können. Am Bildschirm werden sich Bereiche identifizieren lassen, die schlechter wachsen, zum Beispiel durch Schädlingsbefall, Krankheiten, zu wenig oder zu viel Feuchtigkeit. Damit lassen sich in Zukunft Maßnahmen zur Ertragssteigerung besser planen und der voraussichtliche Ertrag abschätzen.

Derzeit wird die Ertragsprognose von Baumkulturen wie Avocados oder Bananen durch Zählen der Früchte einer kleinen Anzahl von Bäumen ermittelt, diese Daten werden dann auf die gesamte Fläche hochgerechnet – ein Prozess der sowohl arbeitsintensiv als auch ungenau ist.

Eine erste Auswertung von Satellitenbildern, die mit einer gezielten Feldstichprobe kombiniert wurden, zeigte, dass dieser Ansatz sowohl für Avocados als auch für Macadamia genauere Ergebnisse liefert. Die Kalibrierung der Satellitendaten mit Feldmessungen kann genutzt werden, um Karten zur Fruchtausbeute und anderen Pflanzenparametern zu erstellen.

Im Rahmen des laufenden Projektes werden Mango-, Bananen-, Macadamia- und Avocado-Plantagen in vier australischen Staaten untersucht. Neben Satellitenbildern werden auch eine Reihe von Boden-Sensoren eingesetzt, um die Gesundheit der Pflanzendecken über ihre spektralen Eigenschaften zu messen. Aus diesen Informationen werden sogenannte Vegetationsindizes berechnet, die die Menge an lebendiger grüner Vegetation in einem gegebenen Bereich beschreiben.

Mit Hilfe des Vegetationsindex werden bestimmte Bäume für die gezielte Feldprobe ausgewählt. Nach der Probennahme werden die Ertragsparameter mit zusätzlichen Vegetationsindizes korreliert, um zu identifizieren, was die stärkste Beziehung erzeugt.

Die Satellitendaten könnte auch den Landwirten ermöglichen, die Qualität und die Reife der Früchte in ihren Plantagen besser zu bestimmen. Dies führt zu mehr Effizienz bei der Ernte. Bisher wird zu Beginn der Erntezeit eine Testernte durchgeführt, um die optimale Größe und Qualität der Früchte zu bestimmen, um so die höchsten Preise zu erzielen. Mit Hilfe von Satellitendaten könnten die Bereiche der Plantage identifiziert werden, die aktuell die ertragreichsten Früchte liefern.

Bildquelle: Wikimedia.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.